Landkreis Harburg

 

Auszug - Bedarfsplan für Kindertagesstätten; Bekanntgabe des Prüfberichtes des Landesrechnungshofes zum Thema Planung der Versorgung mit Kindertagesstättenplätzen nach § 13 KiTaG.  

22. Sitzung des Jugendhilfeausschusses (XVI. Wahlperiode)
TOP: Ö 9.2
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mo, 29.02.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:06 - 18:00 Anlass: Sitzung
Raum: Raum B-013 (Sitzungssaal), Tel. (04171) 693-239
Ort: 21423 Winsen (Luhe), Schloßplatz 6, Kreisverwaltung, Gebäude B, Raum B-013 (Sitzungssaal), Tel. (04171) 693-239
776/2004-19 Bedarfsplan für Kindertagesstätten; Bekanntgabe des Prüfberichtes des Landesrechnungshofes zum Thema Planung der Versorgung mit Kindertagesstättenplätzen nach § 13 KiTaG.
   
 
Status:öffentlich  
Verfasser/in:Martina Menzel
Federführend:Abteilung Besondere Leistungen für Kinder und Jugendliche (52)   

             Frau Schlarmann schildert, dass der Landesrechnungshof in seiner Prüfung sehr positiv die Arbeit des Landkreises Harburg beurteilt hat. Sie merkt weiterhin an, dass die Leitlinie des Prüfberichts die Entwicklung der gleichen Standards für alle Landkreise in Niedersach­sen ist. Der Landkreis Harburg erfüllt fast alle Tatbestandsmerkmale. Der Landesrech­nungshof beanstandet lediglich die Bedarfsfeststellung für geschlossene Ortslagen und die unterschiedliche Auffassung zur inklusiven Betreuung. Sie weist daraufhin mit, dass eine klare Definition des Begriffes „geschlossene Ortslage“ nicht existiert und hier eine Klarstel­lung durch den Gesetzgeber erfolgen müsste. Der Inklusionsbegriff wird vom Lan­desrech­nungshof in engerem Sinne nur auf die gemeinsame Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung begrenzt und dieser Bedarf wird im Landkreis Harburg im Regio­nalen Kon­zept erfasst (Gesundheitsamt). Sie spricht ein Lob und eine große Anerkennung für die gute Arbeit des Landkreises Harburg aus.

 Der Vorsitzende bestätigt die Ausführungen von Frau Schlarmann und spricht ebenfalls

 seine Anerkennung aus. Da keine weiteren Wortmeldungen vorliegen, ruft er den nächsten Tagesord­nungspunkt auf.