Landkreis Harburg

Fahrerlaubnis: Eintragung - von Punkten in das Fahreignungsregister

Allgemeine Informationen

Ab dem 01.05.2014 gelten folgende Regelungen für die Eintragung von Punkten:

  • 1 Punkt: Ordnungswidrigkeiten
  • 2 Punkte: grobe Ordnungswidrigkeiten mit Regelfahrverbot sowie Straftaten
  • 3 Punkte: Straftaten mit Entziehung der Fahrerlaubnis

Punkte nach der bis zum 30.04.2014 gültigen Regelung werden wie folgt umgerechnet:

  • 0 Punkte  = 0 Punkte
  • 1-3 Punkte = 1 Punkt
  • 4-5 Punkte = 2 Punkte
  • 6-7 Punkte = 3 Punkte
  • 8-10 Punkte = 4 Punkte
  • 11-13 Punkte = 5 Punkte
  • 14-15 Punkte = 6 Punkte
  • 16-17 Punkte = 7 Punkte
  • 18 und mehr Punkte = 8 Punkte

Zum Schutz vor Gefahren, die von wiederholt gegen Verkehrsvorschriften verstoßenden Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführern bzw. Halterinnen und Haltern ausgehen, hat die zuständige Stelle entsprechende Maßnahmen nach dem Punktsystem zu ergreifen.

Verfahrensablauf

Das Verfahren richtet sich nach Ihrem Punktestand.

  • Bei einem Punktestand von 1 bis 3 erfolgt die Vormerkung ohne weitere Maßnahme.
  • Bei einem Punktestand von 4 bis 5 erfolgen die Ermahnung und ein Hinweis auf ein Fahreignungsseminar, um das Verkehrsverhalten zu verbessern. Wer ein Fahreignungsseminar freiwillig besucht, kann dadurch gemäß § 4 Absatz 5 Straßenverkehrsgesetz (StVG) 1 Punkt abbauen.
  • Bei einem Punktestand von 6 bis 7 erfolgt eine Verwarnung.
  • Bei einem Punktestand von 8 Punkten erfolgt die Entziehung der Fahrerlaubnis.

Informationen zum Abbau von Punkten enthält die Leistung „Abbau von Punkten im Fahreignungsregister“.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landkreis und der kreisfreien Stadt, in dem/der Sie Ihren Wohnsitz haben.

Voraussetzungen
  • Eintragung im Fahreignungsregister bei Verstoß nach dem bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog
  • Informationserteilung durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA)
Welche Gebühren fallen an?

Es fallen Gebühren an. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

  • Bußgeld:17,90 EUR
    Ermahnung bzw. Verwarnung nach dem Fahreignungsregister
  • plus Zustellgebühr: 2,63 EUR
Welche Fristen muss ich beachten?
Nach dem Entzug der Fahrerlaubnis auf Grund des Punktestands im Fahreignungsregister darf eine neue Fahrerlaubnis frühestens 6 Monate nach Wirksamkeit der Entziehung erteilt werden. Die Frist beginnt mit der Ablieferung des Führerscheins. Zum Nachweis, dass die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen wieder hergestellt ist, wird in der Regel die Beibringung eines Gutachtens einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung angeordnet.
Was sollte ich sonst noch wissen?

Im Fahreignungsregister werden die im Straßenverkehr auffällig gewordenen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer registriert. Auskünfte aus diesem Register erhalten nur berechtigte Stellen und die betroffenen Personen selbst.

Bemerkungen

Das Punktesystem findet keine Anwendung, wenn sich die Notwendigkeit früherer oder anderer Maßnahmen aufgrund anderer Vorschriften ergibt. So kann es bereits unabhängig vom Punktesystem gemäß § 3 Straßenverkehrsgesetz zum Entzug der Fahrerlaubnis kommen.

Die von allen entscheidenden Behörden (Bußgeldstellen, Gerichte, Staatsanwaltschaften pp.) bundesweit erlassenen rechtskräftigen Entscheidungen werden an das Kraftfahrt-Bundesamt gemeldet und dort zentral im Fahreignungsregister gespeichert und verwaltet. Die Straftaten und Ordnungswidrigkeiten sind nach der Schwere der Zuwiderhandlung und nach ihren Folgen entsprechend der Anlage 13 zur Fahrerlaubnisverordnung mit einem bis drei Punkten bewertet.

Sobald das Punktekonto im Fahreignungsregister eine vorgeschriebene Punktezahl erreicht oder überschritten hat, wird die zuständige Fahrerlaubnisbehörde vom Kraftfahrt-Bundesamt schriftlich über den Punktestand und die dazugehörigen Entscheidungen unterrichtet. Diese unverbindliche Mitteilung muss von der Fahrerlaubnisbehörde auf Fehler oder eventuell bereits eingetretene Tilgungen durchgesehen werden, bevor die entsprechenden Maßnahmen getroffen werden können.

Dabei ist die Fahrerlaubnisbehörde jedoch an die rechtskräftige Entscheidung über die Straftat oder die Ordnungswidrigkeit gebunden, so dass auch keine Ermittlungen bezüglich der Täterschaft unternommen werden.

Schriftliche Ermahnung

Ab vier Punkten erfolgt die erste Mitteilung aus dem Fahreignungsregister durch das Kraftfahrt-Bundesamt an die zuständige Fahrerlaubnisbehörde. Der Betroffene ist dann über diesen Punktestand schriftlich zu informieren und gleichzeitig schriftlich zu ermahnen sich zukünftig an die Verkehrsvorschriften zu halten. Der gebührenpflichtige Bescheid wird per Zustellungsurkunde zugestellt und enthält eine detaillierte Aufstellung über die eingetragenen Zuwiderhandlungen. Die Verwaltungsgebühr für die Ermahnung beträgt nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr insgesamt 20,53 Euro.

Mit der schriftlichen Ermahnung erfolgt gleichzeitig der Hinweis auf die Möglichkeit, freiwillig an einem Fahreignungsseminar teilzunehmen. Ziel und Inhalt des Fahreignungsseminars ist es, sich mit den Ursachen und Hintergründen der einzelnen Zuwiderhandlungen selbstkritisch auseinander zusetzen, um zukünftig ein Kraftfahrzeug sicherer und verkehrsgerecht im öffentlichen Straßenverkehr führen zu können, so dass weitere Zuwiderhandlungen vermieden werden.

Um einen Anreiz für die freiwillige Teilnahme an solch einem Seminar zu schaffen, kann nach Vorlage des Teilnahme-Zertifikats ein Punkt vom Gesamtpunktestand abgezogen werden.

Dieser Punkterabatt wird in der Fahrerlaubnisakte vermerkt sowie an das Kraftfahrt-Bundesamt zur Registrierung im Fahreignungsregister gemeldet. Ein Punkterabatt kann jedoch nur einmal innerhalb von fünf Jahren erfolgen.

Außerdem ist wichtig, dass Ihr Punktestand zum Zeitpunkt der Ausstellung der Teilnahmebescheinigung nicht mehr als fünf Punkte beträgt und das die Teilnahmebescheinigung spätestens zwei Wochen nach Seminarende im Original bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde vorgelegt wird.

Sollten Sie zum Zeitpunkt der Ausstellung der Teilnahmebescheinigung bereits Taten begangen haben, die insgesamt mit mehr als fünf Punkten bewertet werden oder die Teilnahme verspätet bei der Fahrerlaubnisbehörde eingehen kann für die Teilnahme kein Punkterabatt gewährt werden.

Schriftliche Verwarnung

Sollten sich trotz der erfolgten schriftlichen Ermahnung weitere Zuwiderhandlungen ergeben, dann ist ab einer Punktezahl von sechs Punkten eine Verwarnung auszusprechen. Der gebührenpflichtige Bescheid wird per Zustellungsurkunde zugestellt und enthält eine detaillierte Aufstellung über die eingetragenen Zuwiderhandlungen. Die Verwaltungsgebühr beträgt nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr insgesamt 20,53 Euro.

Entziehung der Fahrerlaubnis

Sind die schriftliche Ermahnung sowie die Verwarnung erfolglos geblieben, so dass es zu weiteren Zuwiderhandlungen gekommen ist, die das Punktekonto auf acht oder mehr Punkte haben ansteigen lassen, so ist die Fahrerlaubnis mit sofortiger Vollziehung zu entziehen. Die Nichteignung steht dann per Gesetz fest. Eine eigene Eignungsüberprüfung durch die Fahrerlaubnisbehörde erfolgt nicht mehr.

Die Entziehung der Fahrerlaubnis erfolgt durch einen gebührenpflichtigen Bescheid, der per Zustellungsurkunde zugestellt wird. Die Verwaltungsgebühr beträgt nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr insgesamt 118,00 Euro.

Weitere umfassende Informationen finden Sie auf den offiziellen Seiten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Einen Link finden Sie am Ende der Seite.


Ansprechpartner/in
FührerscheinstelleStandort anzeigen
Kreisverwaltung Gebäude A
Schloßplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Telefon: 04171 693-855
Telefax: 04171 693-181
E-Mail:

Montag und Dienstag 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Mittwoch und Freitag 07:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag 07:30 Uhr bis 18:00 Uhr

zurück