Landkreis Harburg

Geschwindigkeitsüberwachung

Allgemeine Informationen

Die Straßenverkehrsvorschriften und deren Beachtung dienen unter anderem dem Ziel, allen Teilnehmern am Straßenverkehr eine ihren Bedürfnissen angemessene Nutzung des Straßenraumes zu ermöglichen, Schäden von sich und anderen fernzuhalten und Behinderungen und Belästigungen aus das unvermeidbare Maß zu reduzieren. Damit die Beachtung der Verhaltensvorschriften durchgesetzt werden kann, sind Verstöße in der Regel als Ordnungswidrigkeit eingestuft und können mit Verwarnungs- oder Bußgeld geahndet werden. Die Überwachung des Straßenverkehrs und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten sollen somit

- die Sicherheit und Ordnung im Straßenverkehr erhalten bzw. wiederherstellen
- zielgruppenspezifische Verkehrsunfälle reduzieren
- das Verhalten von Verkehrsteilnehmern insgesamt verbessern.

Die Höhe einer möglichen Geldbuße sowie die Nebenfolgen können Sie dem "Bundeseinheitlichen Tatbestandkatalog" entnehmen. Die aktuelle Fassung finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrtbundesamtes unter www.kba.de oder auf unserer Homepage unter Verkehrsordnungswidrigkeiten.

Die allgemeine Verkehrsüberwachung (z.B. bei Verkehrsunfällen, Verstößen gegen Transportvorschriften, Alkohol- und Drogenfahrten, etc.) obliegt der Polizei. Parkverstöße werden in der Regel von den Gemeinden aufgenommen. Die Geschwindigkeitsüberwachung im Kreisgebiet obliegt der Polizei und der Kreisverwaltung.  Der Landkreis betreibt folgende stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen:

Ort Straße einseitig beidseitig
Drennhausen L217 x  
Mienenbüttel B3   x
Nenndorf K85 x  
Neu Wulmstorf B73   x
Oelstorf L216 x  
Rottorf K87 x  
Trelde B75   x
Wistedt B75   x

Ferner sind in Elstorf seit 2014 zwei kombinierte Rotlicht- und Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen im Einsatz.

Zudem verfügt der Landkreis über mobile Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen. Diese fahren über 450 Standorte im ganzen Landkreis an.

Anregungen zu weiteren Messstellen können Sie per Mail an: bussgeldstelle@lkharburg.de senden. Bitte teilen Sie uns hierzu bitte möglichst folgende Informationen mit:

- Ortschaft, Gemarkung
- Straßenname und Klassifizierung (z.B. Bundesstraße, Kreisstraße, 30er Zone...)
- genauer Ort (z.B. Kilometer 3,2 oder Höhe Hausnummer 7)
- zulässige Höchstgeschwindigkeit - innerorts oder außerorts?
- welche Fahrtrichtung
- Besonderheiten/ Hinweise (z.B. bestimme Uhrzeiten)

Bitte beachten Sie, dass die Messung aufgrund rechtlicher und technischer Einschränkungen nicht überall möglich ist. Insbesondere sollten folgende Vorgaben erfüllt sein:

- Entfernung zur Beschilderung (Ortsschild, Zeichen 274-Geschwindigkeitsbegrenzung) grundsätzlich mindestens 150 Meter - ebenso bis zur eventuellen Aufhebung
- gut sichtbare und vor allem gerade  Seitenlinie oder saubere Straßenkante
- kein Kurvenverlauf
- gerade Stellfläche für Messfahrzeuge
- grundsätzlich keine temporäre Beschilderung wegen Straßenschäden
- Geschwindigkeitsregelung besteht bereits länger als zwei Wochen

Hinweis:
Je nach Vielzahl der Anfragen und den Witterungsbedingungen wird versucht, die Anfragen möglichst zeitnah vor Ort zu prüfen. Ein Anspruch auf Einrichtung eines Messplatzes besteht jedoch nicht. 
Ergebnisse aus der Messtätigkeit werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Weiterführende Informationen finden Sie beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).

Bemerkungen

Text überprüft durch die AG Kommunenredaktion


Ansprechpartner/in
Geschwindigkeitsüberwachung / Verkehrsordnungswidrigkeiten Standort anzeigen
Kreisverwaltung Gebäude A
Schloßplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Telefon: 04171 693-0
Telefax: 04171 693-733
E-Mail:

Telefonische Erreichbarkeit:
Montag bis Donnerstag 08:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung:
Montag bis Donnerstag 06:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Freitag 06:30 Uhr bis 15:00 Uhr

zurück